| Schliessen

FEA compareco

Energie SchweizZurück zu den Ergebnissen

Bildschirmgrösse und Sitzabstand

Neben dem verfügbaren Platz am Aufstellungsort, ist auch der Sitzabstand zum Fernseher nach wie vor ein wichtiges Kriterium für die empfohlene Bildschirmgrösse bzw. der gewählten Bilddiagonale in Zoll (1 Zoll = 2,54 cm). In der Regel empfiehlt sich bei einen Fernsehbild in HD Auflösung, ein Sitzabstand von rund 2,5 mal der Bilddiagonale. Bei einem TV mit einer Bilddiagonale von 40 Zoll (102cm) also ca. 2,5m.

Bei gleicher Bildgrösse, aber höheren Bildauflösung, z.B. Full HD oder gar 4K Ultra HD kann man sogar einen Drittel näher zum Bildschirm sitzen, da man aufgrund der höheren Auflösung die einzelnen Bildpunkte (Pixel) kaum wahrnimmt.

Bildauflösung

Die Auflösung bei Flachbildschirmen wird in Anzahl einzelner Bildpunkte (Pixel) ausgedrückt. Flachbildschirme mit HD ready Auflösung stellen ihr Bild mit bis zu 1280x720 Pixel, Full HD-Geräte mit 1920x1080 Pixel und neuste 4K Ultra HD TV‘s sogar mit 3840x2160 Bildpunkten dar.

Das Schweizer Fernsehen strahlt aktuell seine Sendungen über Kabel und Satellit im "HD ready"-Format (720p/50 HDTV) aus. Full HD kommt erst in Verbindung mit Bildquellen wie Blu-ray-DVD Player bzw. Full HD-Filmen zur vollen Geltung. TV-Produktionen in echter 4K Ultra HD Qualität stehen bis anhin nur in kleiner Zahl und nur via Pay TV von Streaming Diensten zur Verfügung. Aktuell am Markt erhältliche TV’s, können mehrheitlich bereits Full HD oder 4K UHD Format verarbeiten.

TV Empfang

Meist sind neue Fernseher mit allen nötigen TV-Signaltuner (Triple Tuner) für den Empfang über Satellit (DVB-S), Kabel (DVB-C) oder Terrestrisch (DVB-T) ausgestattet und besitzen meist einen Cl+ Steckplatz für eine DigiCard zur Entschlüsselung von digitalem Fernsehen. Internet-TV-Kunden brauchen nach wie vor eine externe Media oder Set-Top-Box, die sie direkt vom Anbieter beziehen können.

Twin Tuner

Will man mit einem Digital-TV gleichzeitig eine Sendung schauen und eine andere aufzeichnen, so muss dieser mit einen Twin-Tuner, also mit zwei Empfangsteilen vom selben Signaltyp ausgerüstet sein (zwei DVB-T, DVB-C oder DVB-S Tuner)

Anschlüsse

Wer Blu-ray-Player, Spielkonsolen aber auch PC-on-Stick nutzt, braucht viele HDMI-Anschlüsse. Auch USB-Ports für externe Festplatten oder USB-Sticks zum Aufzeichnen von TV-Sendungen sollten in ausreichender Anzahl vorhanden sein.

Internet

Möchten Sie mit Ihren TV ins Internet, sollten Sie darauf achten, dass Adapter für LAN & WLAN im TV eingebaut sind. So können Sie auch das integrierte Smart-TV nutzen.

Stromverbrauch

Mit über 5,5 Mio. Geräten im Jahr 2014, ist der Fernseher inzwischen ein relevanter Energieverbraucher in den Schweizer Haushalten geworden. Der Stromverbrauch eines modernen LCD/LED-Fernsehers hängt dabei im Wesentlichen von der Grösse seiner Bildfläche ab. Verlängert sich die Bildschirmdiagonale um das Doppelte, so vergrössert sich die Bildschirmfläche um fast das Vierfache. Entsprechend höher dann auch der Energieverbrauch. Es lohnt sich also, vor dem Kauf eines Fernsehers zu überlegen, welche Größe für die eigenen Bedürfnisse ausreicht.

Neben der Bildschirmgrösse können auch Faktoren wie eine hohe Bildauflösung, sowie zusätzliche Ausstattungsmerkmale wie eine hohe Anzahl externer Anschlussmöglichkeiten, den Stromverbrauch eines TV Gerätes erhöhen. Zudem gilt, je heller das Bild vom Zuschauer eingestellt wird, desto höher der Stromverbrauch des Gerätes.

Energieetikette

Die einfachste Möglichkeit sich über die Energieeffizienz von TV-Geräten zu orientieren, bietet die seit dem 1. Juli 2012 auch in der Schweiz obligatorisch gewordene Energieetikette für Fernsehgeräte der EU. Die Energieeffizienz wird dabei auf einer siebenstufigen Farbskala von Grün - beste Klasse bis Rot - schlechteste Klasse dargestellt und mit einem Buchstaben von aktuell A++ bis E versehen. Zusätzlich werden Angaben zur Leistungsaufnahme des Gerätes im Betrieb, sowie zum mittleren Jahresenergieverbrauch in kWh bei einer Sehdauer von 4 Std/pro Tag gemacht. Bildschirmgrösse und das Vorhandensein eines echten Ausschalters sind weitere, gezeigte Angaben. Aktuell am Markt verfügbare, besonders sparsame TV-Geräte sind den Energieeffizienzklassen A+ und A++ zugeordnet.

Tipp:

Beim Vergleich von TV Geräten mit Hilfe der Energieetikette, immer Geräte mit ungefähr gleicher Bildschirmgrösse/Diagonale und Bildauflösung vergleichen.

Wann lohnt sich eine Reparatur

Oft fällt KonsumentInnen die Entscheidung schwer, ob ein defekter Fernseher repariert werden soll oder ob man diesen besser durch ein Neugerät ersetzt. Mehrere Faktoren müssen dabei berücksichtigt werden, so das Alter und die Energieklasse des defekten Geräts, die Höhe der zu erwartenden Reparaturkosten und der Einfluss der sogenannten grauen Energie auf die Ökobilanz.

Empfehlung:

Alter des Geräts

3 bis 4 Jahre, Rep. Kosten bis max. 40% des Neupreises, ansonsten ersetzen

5 bis 7 Jahre, Rep. Kosten bis max. 20% des Neupreises, ansonsten ersetzen

8 bis 10 Jahre, Rep. Kosten bis max. 5% des Neupreises, ansonsten ersetzen

ab 10 Jahren ersetzen

Entsorgung

Seit 1994 wird in der Schweiz auf neue elektronische und elektrische Geräte eine vorgezogene Recyclinggebühr (vRG) erhoben. Diese wird für das umweltgerechte Recycling der Geräte, die Wiederverwertung der Materialien und die saubere Entsorgung nichtwiederverwertbarer Materialien und Schadstoffe verwendet.

Ein alter Fernseher darf also nicht mit dem Haushaltsabfall entsorgt werden. Die Verordnung über die Rückgabe, die Rücknahme und die Entsorgung elektrischer und elektronischer Geräte (VREG) verpflichtet, den Fernseher in eine Gemeindesammelstelle oder in ein Fachgeschäft zurückzubringen. Fachgeschäfte nehmen, falls sie TV Geräte im Sortiment führen, ausrangierte Geräte kostenlos zurück, auch wenn man kein Neues kauft.